Am Sonnabend den 3.Mai 1997 fand im "Bauloch" vor dem Rathaus in Fürstenwalde ein Beachvolleyball Turnier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Stadtwiki Fürstenwalde
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Beach Volleyball Turnier 1997 im „Bauloch“ der späteren FürstengalerieAm Sonnabend den 3.Mai 1997 fand im "Bauloch" vor dem Rathaus in Fürstenwalde ein…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 9. August 2019, 15:10 Uhr

Beach Volleyball Turnier 1997 im „Bauloch“ der späteren FürstengalerieAm Sonnabend den 3.Mai 1997 fand im "Bauloch" vor dem Rathaus in Fürstenwalde ein Beachvolleyball Turnier statt.


Facebook Posts:

Dort befindet sich heute die Fürstengalerie.da würde ich drauf wetten, das Jürgen Roch dazu noch etwas weiß. Er war damals Volleyballtrainer bei der BSG Pneumant und hat (wenn ich mich recht erinnere) fleißig mitorganisiertDavid Detloff ‪Mathias Grotzsch‬‬‪ also dieses Turnier wurde damals vom Volleyball Verein Union veranstaltet und nicht vom bsg pneumat...‬‬‬Hallo ich kann dir dazu was erzählen ja da ich damals mit daran teilgenommen hatte und mit bei den Vorbereitungen geholfen habe.Mein Vater hatte damals eine große Achse mitdaran.Lohter Krause war damals Vorsitzender vom Volleyball Verein.



Notizen zum Gespräch mit Jürgen Roch: (09.08.2019)

Roch – Mitarbeiter der Stadtverwaltung StadtentwicklungUnd Trainer der SSV Woodstreets Giants FürstenwaldeDas schon mehrere Jahre hinsiechende Bauloch der zukünftigen Fürstengalerie war zum allgemeinen Ärgernis und zum Spott der Fürstenwalder geworden.Idee, auf diesem, mit wunderbarem weißen Sand bedecktem Bpden der Baugrube ein Beachvolleyballturnier zu veranstalten, wurde erstmals von ihm in einer Dienstberatung beim damaligen Bürgermeister Manfred Reim vorgetragen.Reim fand diese Idee gut und meinte, dass man sie umsetzen sollte.
Der Stellvertretende Vorsitzende des Kreissportbundes Oder-Spree, Harry Simson (†) und Jürgen Roch als Trainer der Woodstreets begannen Kontakte zu Vereinen und zu potenziellen Sponsoren zu knüpfen.
Der Chef des damals gerade neu in Betrieb gegangenen Fürstenwalder Spaßbades Schwapp, Helmut Koczaneck (†) nutzte die Möglichkeit, für das Bad deutschlandweit Werbung zu machen und trat als Sponsor auf. Es gab Preisgelder für die Siegermannschaften und T-Shirts mit Schwapp-Werbung für alle Teilnehmer.
So wurde aus der verrückten Idee ein Turnier der A-Klasse mit nationaler Bedeutung an dem Mannschaften Deutscher Meister und Landesmeister aus der gesamten Bundesrepublik und aus Polen teilnahmen.
Radio Energy berichtete Live über die Veranstaltung und für die Fürstenwalder war es ein Riesenspaß.