Entwicklung von Verkehr, Wirtschaft und Infrastruktur

Aus Stadtwiki Fürstenwalde
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wohnungswesen

Bestand der Wohnungen in Fürstenwalde 1990
  • Anteil Kommunale Wohnungen
  • Anteil Genossenschaftlichen Wohnungen
  • Anteil Private Mietwohnungen
  • Anteil Eigenheime
Notwendigkeit Sanierung
Altschuldenproblematik
Wohnungsrückbau
Veränderung der Sozialstrukturen in Wohngebieten

Bahnanbindung

5.12.1990
Eröffnung des elektrischen Zugbetriebes Fürstenwalde/Spree – Frankfurt(Oder)

29.05.1994
Eröffnung der RegionalExpreßlinie Berlin - Frankfurt (Oder), RE 1

Herbst 1997
letztes Teilstück der früheren Kreisbahn Fürstenwalde-Beeskow wird stillgelegt. Nach Rekonstruktion spätere Wiederinbetriebnahme Fürstenwalde/Spree – Bad Saarow (später bis Klinikum Bad Saarow)

Straßenbau/Verkehrsinfrastruktur Straße

1999
Östliche Umgehungsstraße (B 168) mit 2. Spreebrücke wird eingeweiht. Diese Baumaßnahme war bereits seit 1912 in der Planung der Stadt, konnte aber durch die verschiedensten Wirren der Geschichte nicht vorher umgesetzt werden.

2001
Fürstenwalde erhält 2. Autobahnabfahrt ((https://de.wikipedia.org/wiki/Bundesautobahn_12))

01.01.1991
Neue Kfz.-Kennzeichen werden ausgegeben FW Fürstenwalde/Spree BSK Beeskow EH Eisenhüttenstadt Nach Kreisgebietsreform einheitlich LOS . Ab 2017 sind wieder wieder die alten Kennzeichen möglich.

Oder-Spree-Kanal

  • wird die Schleuse nun ausgebaut?

Fürstenwalde als Flugplatzstandort

  • Absturz Ettrich Taube

Fürstenwalde wird Brückenstadt (2. Spreebrücke, Brücke über Großbahn, Umgehungsstraße Ost, Kleinbahnbrücke)